Amberger Zeitung – 12.10.2022

Höhepunkt ist ein Konzert mit dem Leipziger Oratorienchor im Gewandhaus mit dem berühmten Gewandhausorchester 2023

Amberg. (exb) Nach der Sommerpause startet der Amberger Oratorienchor in die neue Saison. Nach den Corona-Beschränkungen der vergangenen zwei Jahre hoffen die Verantwortlichen nun auf ein besseres Jahr.

Geplant sind drei große Konzerte. Dazu gehört die Weihnachtskantate von Georg Philipp Telemann am 1. Advent (27. November) im ACC als Erstaufführung für Amberg. Wegen der identischen Soli-, Chor- und Orchesterbesetzung wie das berühmte Werk Bachs wird diese Kantate auch gerne als das Weihnachtsoratorium von Telemann bezeichnet. Von Johann Sebastian Bach erklingt am Karfreitag 2023, ebenfalls im ACC, dessen Johannespassion mit ihrer einzigartigen Erzähldichte. Bei beiden Konzerten in Amberg ist das Amberger Sinfonieorchester bewährter Partner des Chores.

Für das Publikum hat sich der Oratorienchor ein neues Preisgefüge bei den Eintrittskarten überlegt: Ab sofort können die Besucher Tickets in unterschiedlichen Kategorien, zwischen 10 und 35 Euro, wählen. Ein weiteres Highlight wird es im Juni 2023 geben: Der Leipziger Oratorienchor hat den Amberger Oratorienchor eingeladen, im kommenden Jahr gemeinsam im Leipziger Gewandhaus mit dem berühmten Gewandhausorchester den „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn aufzuführen. Diese Einladung nimmt das Amberger Ensemble nach eigener Mitteilung gerne an und freut sich bereits jetzt auf dieses großartige Ereignis. Dafür wird der Chor einige zusätzliche Wochenendproben vorbereiten.

Der Amberger Oratorienchor will nun nach zwei Jahren mit Corona-Beschränkungen neu durchstarten. Bild: Dominik Lenz/exb